LJW Brandenburg

Sie befinden sich hier: StartseiteAktuelles / Neuigkeiten / AWO Kampagne "freiwillich"! startet,... 

Ergänzende Information

Informationen

AWO Kampagne "freiwillich"! startet, VIVA als Kooperationspartner

01.04.2011 An diesem Freitag startet die bundesweite AWO Kampagne unter dem Motto
„freiwillich“! zur Bewerbung von Freiwilligendiensten! Die AWO hofft damit
möglichst viele junge Menschen zu erreichen und für einen Freiwilligendienst in der AWO gewinnen zu können.

Die Homepage awo-freiwillich.de und die Facebookseite AWO freiwillich! sind die zentralen Elemente der Kampagne. Beides wird zum heutigen 1. April 2011 freigeschaltet. Auf der Homepage können sich Interessierte nicht nur über die Möglichkeiten der Freiwilligendienste informieren, sondern auch über die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten. Zudem ist eine Datenbank im Aufbau, die eine direkte Suche nach Einsatzstellen ermöglichen wird. Bei Facebook können sich Interessierte und Teilnehmer miteinander vernetzen, sie können Beiträge über ihre Dienste posten und andere Beiträge kommentieren.

Der Bundesfreiwilligendienst bietet jungen Leuten eine Horizonterweiterung, aber vor allem bedeutet er eine Erfahrung fürs Leben und eine Menge Spaß!

Die Kampagne wird unterstützt von VIVA und der Glücksspirale.

Hintergründe

Die von der Bundesregierung beschlossene Aussetzung der Wehrpflicht zum 01. März führte auch zur Aussetzung des Zivildienstes. Um den Wegfall dieser Stellen – etwa in der Pflege oder im Behindertenbereich - zumindest teilweise kompensieren zu können, soll der neue Bundesfreiwilligendienst an den Start gehen.

Wie funktioniert der Bundesfreiwilligendienst und wer kann mitmachen?

Anders als der Zivildienst soll der Bundesfreiwilligendienst Männern und Frauen jeden Alters offen stehen. Wer 27 Jahre und älter ist, kann einen Teilzeit-Dienst wählen.
Der neue Dienst, der zwischen 6 und 24 Monate dauern soll, ergänzt die bisherigen Freiwilligendienste wie das  Freiwillige Soziale Jahr (FSJ)  und das Freiwillige Ökologische Jahr (FÖJ). Alle Programme werden zukünftig durch den Bund in gleicher Höhe gefördert. Die Teilnehmenden am Freiwilligendienst sind sozialversichert und erhalten eine Taschengeld von 324 € (West) bzw. 272 € (Ost), sowie Verpflegung, Unterkunft und Arbeitskleidung. Neben traditionellen Bereichen wie Pflege oder Behindertenbetreuung sollen auch Bereiche wie Sport, Integration oder Kultur als Tätigkeitsfelder in Frage kommen. Es gehe, so Bundesministerin Kristina Schröder, um eine neue Kultur des ehrenamtlichen Engagements.