LJW Brandenburg

Sie befinden sich hier: StartseiteDas sind wir / Kooperationen / Netzwerke 

Informationen

Kooperationen/Netzwerke

Jeder soziale Verein möchte gerne Kooperationen mit Personen und Organisationen eingehen, die die gleichen Grundsätze vertreten, um so seine Ideen zu verbreiten. Das so genannte „Netzwerken“ ist ein zentrales Element der Kinder- und Jugendverbandsarbeit. Infolgedessen haben wir über die Jahre einige Kooperationspartner in Brandenburg gefunden. Meist ist der Kontakt durch zufällige Begegnungen entstanden, jede Kooperation war jedoch immer eine bewusste Entscheidung für den jeweiligen Partner. Darum freuen wir uns dir nachstehend von unseren Kooperationen zu berichten.

AWO-Tours Kinder- und Jugendreisen Strausberg

Unseren intensivsten Austausch pflegen wir mit AWO-Tours Kinder- und Jugendreisen Strausberg - unserem Partner für pädagogisch hochwertige Ferienfahrten. Jede*r Teamer*in bei AWO-Tours unter 30 Jahre ist Mitglied im Jugendwerk und fast alle JW’ler*innen in Brandenburg fahren mit AWO-Tours in die Feriencamps. Somit ist die Teilung der JuleiCa-Ausbildung eine logische Konsequenz für beide Seiten gewesen. Wir freuen uns einen so langjährigen Partner zu haben und falls du über ein Betreuer*innen-Dasein nachdenkst:

Landesjugendring Brandenburg e.V.

Als Mitglied im Landesjugendring (LJR) Brandenburg e.V. arbeiten wir zusammen mit einer Vielzahl an anderen Kinder- und Jugendverbänden zusammen. Wir diskutieren, analysieren und finden fast immer einen Konsens. Dieser wird als Beschluss formuliert und gibt uns die Möglichkeit die Politik zum Handeln zu zwingen. Dieses starke politische Instrument liegt uns sehr am Herzen und zeigt die wichtige Arbeit von uns als Anwalt der Kinder und Jugendlichen. Auch nutzen wir gerne die interessanten Weiterbildungsmöglichkeiten, die uns jährlich vom LJR Brandenburg zur Verfügung gestellt werden.

AWO Erlebnishof Beeskow

Der AWO Erlebnishof Beeskow begleitet uns durch die Ferienfahrten und darüber hinaus. Als Ort für Ferien-, Erlebnis- und Klassenfahrten zeigt der AWO Erlebnisshof, dass ihm der Kontakt zu den Menschen wichtig ist. Mindestens zweimal im Jahr sollte man den Erlebnishof außerhalb der Camps besuchen, zum Osterfest am Ostermontag und zum Tag des Hundes im Oktober. Beide Feste sind für die ganze Familie und somit unterstützen wir sie gern mit Kinderbetreuung. Seit 2014 bietet der frisch renovierte Erlebnishof Platz zum Spielen am Klettergerüst, beim Bogenschießen oder zum Chillen in den Hängematten. Die Tiere des Erlebnishofs können alljährlich besucht werden.

Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit

Das „Aktionsbündnis gegen Gewalt, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“ ist ein Bündnis aus verschiedenen Partnern der Politik, von Bürger*innen-Bündnissen und Verbänden. Es zeigt Gesicht für eine menschenwürdige Flüchtlingspolitik und stellt sich offen gegen jede Form der Intoleranz („Neuruppin bleibt bunt“). Dies unterstützen wir gerne mit unserer Mitgliedschaft und diskutieren und gestalten mit.

Anglerverein Wildau 1916 e.V.

Der Anglerverein Wildau 1916 e.V. veranstaltet seit Jahren ein wunderschönes Kinderfest auf seinem Vereinsgelände in Wildau direkt an der Dahme mit verschiedensten Spielmöglichkeiten, Essen und Trinken zum kleinen Preis - und mittendrin wir. Denn bei Spaß für Kinder sind wir dabei und unterstützen dieses großartige Event seit Jahren. Als Dank wurden wir im Jahr 2015 zum „Großen Drachenboot Funcup“ eingeladen und paddelten in Wildau um die Wette. Wir hoffen, dies zu einer Tradition werden lassen zu können.

Bild 18 - Jugendwerk.gif

Bundesjugendwerk der AWO e.V.

Das Jugendwerk ist eine deutschlandweite Gemeinschaft mit über 35.000 Mitgliedern. Die Vielfalt im Verband ist groß, deshalb sollten spannende Kooperationen mit anderen Jugendwerksgliederungen nicht fehlen. Die Nähe zum LJW Berlin ergab bisher die reichhaltigsten Möglichkeiten: gemeinsame Wahlen, eine gemeinsame Party für die AWO-BFD’ler*innen und -FSJ’ler*innen und die gemeinsame Teilnahme an Drachenbootrennen. Die Kooperation mit dem JW Hamburg zum Thema Inklusion im Jahr 2014 ist ein weiteres gutes Beispiel.